Strange Memories VII

„Und was soll ich dann da? Wenn die Erde schon einen Obersten Zauberer hat ist doch alles okay.“

Dariel sah aus als würde er nichts lieber tun als den Kopf stöhnend gegen die nächste Wand zu schlagen … doch Arina wurde nicht schlauer, wenn sie ihn nicht fragte. Seine Erklärungen waren immerhin recht dürftig.

„Ich gebe auch nur weiter, was man mir aufgetragen hat“, fauchte er und Arina zuckte zusammen.

Memo an mich selbst. Erzürne nie einen Lichtelben. Können Gedanken lesen.

Dariels Züge wurden wieder sanfter.

„Nicht alle Elben können Gedanken lesen. Zwar ist die Magie in unserem Volk noch stark, doch nur wenige werden mit einer Gabe beschenkt so wie du und ich.“

Das überraschte sie abermals.

„Welche Gabe habe ich denn?“

„Das weiß ich nicht. Aber es wäre mir äußerst schleierhaft, solltest du keine besitzen.“

„Ähm … naja. Bisher haben sich meine … überdimensionalen, magischen Kräfte auch ziemlich zurück gehalten … was für Gaben gibt es denn?“

„Bei jedem Elb äußern sich die Gaben ein wenig anders. Einige können Lesen, manche verstehen die Sprache der Lebewesen um sie herum, Andere können ihr Äußeres verändern, Trugbilder in andere Köpfe setzen oder sich an andere Orte teleportieren …“

„Hm“, machte Arina, „fällt alles flach.“

Dariel zog eine Augenbraue nach oben und ihr wurde klar, dass er sie nicht verstand. Sie berichtigte sich aber nicht.

„Wie wär´s wenn du meine Frage beantwortest?“, kam sie auf das eigentlich Thema zurück und rechnete fest damit, die Frage wiederholen zu müssen. Sie wurde abermals überrascht.

„Der Oberste Zauberer Ljosalfheims ist verstorben.“

„Du meinst meinen Mörder? Na, so ein Glück aber auch.“

„Nun hast du keinen Lehrer mehr.“

„Ich hätte bei meinem Mörder in die Lehre gehen sollen? Na besten Dank auch!“

Dariel schnalzte genervt mit der Zunge.

„Wir Elben bleiben nunmal gerne unter uns und es gab niemand Anderen auf unserer Welt, der auch nur annähernd die Kräfte verfügte, dich auszubilden!“, schnauzte er zurück.

„Ich dachte ich sollte sowieso nicht zu euch kommen?!“

„Du kannst noch nicht zu uns kommen. Du würdest nicht lange durchhalten bei uns. Dein Geist mag stark sein, dein Körper ist es nicht. Unterweisung. Das ist es was du jetzt brauchst. Um dann deinen Platz bei uns einzunehmen.“

Arina blinzelte verwundert. Denn mit dem letzten Wort, das noch lange in dem kleinen Raum nachzuhallen schien, verschwand Dariel einfach. Wurde immer unsichtbarer.

Arina stürzte geschockt auf ihn zu, wollte ihn aufhalten, ihn noch so viel mehr fragen … doch sie lief durch ein Trugbild.

Der Elb war fort.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s