Gast-Artikel: Über Blogger, Verlage und Self-Publisher

Die leidenschaftliche Leserin Pat Ju hat sich mit ihrem Buch-Blog mit dem bezaubernden Namen „Lesen im Mondregen“ einen kleinen individuellen Traum erfüllt. Sie schreibt Rezensionen, Empfehlungen, Warnungen, Interviews, veranstaltet Gewinnspiele, postet jede Menge Bilder und lässt ihre fleißigen Leser an ihrem Alltag teilhaben. (Und die Power-Frau ist nebenbei noch Mutter!)

Heute schreibt sie hier über die Zusammenarbeit mit Autoren, Verlagen und Self-Publishern und gibt uns damit einen kleinen Einblick in das manchmal vielleicht doch gar nicht sooo leichte Leben der Buch-Blogger 🙂 Viel Spaß!

Hallöchen!

Ich habe heute das Vergnügen, hier bei Saphira einen Gastbeitrag zu schreiben.

Da sie mir aber keine Vorgaben gemacht hat, was sie gerne hätte, sondern mir freie Wahl gelassen hat, musste ich erst mal überlegen, über was ich denn überhaupt schreiben will.

In meinem Blog geht es ja nur um Bücher, weil ich sie einfach liebe!

Aber ich lese ja nicht nur. Ab und an sehe ich sogar fern. *lach* Auch wenn man es kaum glaubt.

Also dachte ich, ich quatsche ein wenig über Serien und Filme. Doch mir ist in letzter Zeit öfter etwas zu Ohren gekommen und nun will ich über dieses Thema ein wenig meine Meinung sagen:

Blogger für Verlag oder Selfpublishing

Ich hab nun schon des Öfteren gelesen, dass einige Blogger nur Verlagsbücher lesen.

Meiner Meinung nach soll jeder das machen, was er mag und ihm gefällt.

Ja klar, wer würde nicht gern für die großen Fische wie Carlsen, Ueberreuter, usw. oder auch die kleineren wie den Drachenmond oder Sternensand Verlag bloggen? Immer am neuesten Stand sein, die neuesten Bücher gleich vorab noch lesen dürfen …

Das Angebot ist riesig! Aber nicht nur dort. Es gibt mittlerweile so viele SPler, dass ich zB gar nicht mehr weiß, was ich alles lesen soll, weil es wirklich so viele tolle Bücher gibt und meine Wuli mich jedesmal regelrecht anschreit, wenn ich wieder neue auf meine Liste setzte. LOL

Als ich mit dem Bloggen angefangen habe, war es nie meine Absicht, Rezensionsexemplare abzustauben, was ich auch schon oftmals gehört habe und mich etwas missmutig stimmt, denn es gibt genug Portale, wo man auch als ‚reiner‘ Leser zu solchen Büchern kommt. Und das finde ich auch toll und auch ich habe es genutzt. Warum auch nicht.

Wenn ich also sowas höre, muss ich schon mal den Kopf schütteln.

Ich habe zu bloggen angefangen, weil ich Bücher liebe und überall meinen Senf dazu geben muss, das nicht nur auf Amazon oder Lovelybooks anhand einer Rezi, sondern auch dort, wo ich es machen kann wie ich es will, mit Bildern ect. Das alleine war natürlich nicht der Grund, denn ich wollte immer schon mal bei Blogtouren mitmachen, andere Leute kennenlernen, Blogger, Leser, Autoren, mit allen quatschen und einfach das machen, was mir gefällt auf meiner eigenen Seite und auch andere damit erreichen.

Auch ich habe klein angefangen (was nicht heißt, dass ich jetzt groß bin, haha) und erst mal immer nur meine Rezis auf meiner Seite gepostet. Mich aber dann auch bei Autoren, die natürlich SPler sind, beworben und nach und nach mich mehr in die Bloggerszene eingelebt. Gelungen ist mir das natürlich auch durch liebgewonnene andere Blogger und Autoren, die mir die Möglichkeit gegeben haben, sie zu unterstützen und gemeinsam etwas auf die Beine zu stellen.

Das heißt, auch ich habe mit Selfpublishern angefangen und möchte sie nicht missen. Unter diesen Autoren gibt es so viele tolle, oft auch leider noch unbekannte, Autoren, die wundervoll schreiben und tolle Geschichten zaubern. Ich habe hier schon sehr viele wunderbare Schätze gefunden!

Warum also diese nicht Unterstützen? Für mich gibt es da keinen Unterschied, ob sie zu einem Verlag gehören oder nicht, im Gegenteil. Mit diesen Autoren hat man mehr Kontakt, was man ja mit einem Verlag eher weniger hat (oder ich kenn mich da einfach noch zu wenig aus) und ich liebe es. Den persönlichen Austausch, das Kennenlernen und auch gemeinsame Erarbeiten von Projekten.

Ich finde auch, gerade diese Gruppe gehört noch mehr unterstütz, da oft wirklich viele im Verborgenen liegen und nicht die nötige Reichweite besitzen, um ihre tollen Bücher bekannter zu machen.

Natürlich ist es auch eine Ehre, sage ich jetzt mal, für einen Verlag wie Carlsen zu bloggen. Immer die neuesten Bücher zu bekommen, das hat schon auch was.

Auch ich habe schon einige Bücher aus dem Impress oder Dark Diamonds gelesen und ich finde sie genauso super. Aber ich hab diese quasi nicht über den Verlag gelesen, also nicht dort um ein Exemplar angefragt, sondern ich bin durch die Autoren dazu gekommen.

Ich blogge also nicht nur für SPler, sondern somit auch ab und an für die Verlagsbücher, was ich vollkommen in Ordnung finde. Ich lese, was mir gefällt!

Ob sich nun jemand bewusst dafür entscheidet, keine SPler zu unterstützen ist doch deren Sache und ich finde auch, es heißt nicht, dass die deswegen schlecht sind oder kritisiert werden müssen. Ich denke auch, wenn man einmal da drin ist, hat man auch wirklich nicht mehr viel Zeit, andere Bücher zu lesen, da die da ständig und sehr viele Bücher rausbringen.

Warum also diese Blogger schlecht machen? Ich finde keinen Grund dazu, denn jeder liest das, was er mag, macht was er mag und bloggt auch für die Bücher und Autoren, die er mag.

Außerdem sollte es trotz allem ein miteinander sein und ich mag es sowieso nicht, andere Leute zu kritisieren, nur weil die etwas anderes machen. Sie stecken genau so viel Herzblut und Leidenschaft hinein wie jeder andere Blogger und darum geht es letztendlich auch.

Natürlich kaufe ich mir auch selber meine Bücher, um Gottes Willen! Man könnte ja fast denken, ich will wirklich nur Bücher abstauben, haha. Nein. Natürlich ist es durch das Bloggen etwas weniger geworden, weil ich mittlerweile schon so viele tolle Autoren kennengelernt habe, mit denen ich zusammenarbeite, aber wenn mir etwas gefällt, kaufe ich es mir und so wird es auch bleiben.

So, nun hab ich auch meinen Senf zu diesem Thema abgegeben und ihr dürft gern schreiben, was ihr darüber denkt. Ich bin gespannt!

  1. Das stimmt, jeder soll über seine Vorliebe an Büchern bloggen dürfen, Man sollte das dann aber machen, ohne auf Veröffentlichungsarten herumzuhacken, die einem nicht zusagen. Meinungsäußerungen dazu ja, aber nicht in jedem Satz schlechtreden. Bin selber SPler, und muss mir öfter anhören von wegen „nichts richtiges…“ Ja was ist denn was Richtiges? Egal wo ein Autor veröffentlicht, es ist sein Buch, den er der Welt präsentieren will, egal ob durchs Lektorat genudelt oder Laien-Korrekturleser. Ein Blogger bloggt über das Buch, über das er bloggen will. Es wurden schon Verlags-Bestseller wie SPs genauso verrissen wie hochgelobt. 😉

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s