Autoreninterview mit Saphira von Sande

1001 Buch - Sherazades Bücherwelt

Im Zuge der Blogtour zu ihrem Debüt „Mein geträumtes Leben: Cecilia“ hat sich die liebe Saphira meinen Fragen gestellt. Hier bekommt ihr das Interview!

SaphiraInterviewBild

1. Warum hast du dich entschieden dein erstes Buch zu veröffentlichen? Was war der ausschlaggebende Grund?

Die vielen Stimmen innerhalb und außerhalb meines Kopfes, die mich dazu gedrängt haben 😀 Ausschlaggebend war dann wohl mein Lehrer, der mir einen Artikel über Self-Publishing in die Hand gedrückt hat und dabei meinte: „Es wäre viel zu schade, Ihr Talent einfach in der Schublade versauern zu lassen.“

2. Was hast du denn so für Hobbys?

Schreiben (Ach nee :D), Lesen natürlich, wenn auch leider nicht mehr so viel wie früher. Reisen, Tanzen (Salsa), fremden Leuten hinterherrennen, fremde Leute beobachten, Selbstgespräche, mit Tommy kuscheln, mit Tommy über meine Geschichten diskutieren, Corporate Design, Freude bereiten und Lernen. Ich liebe es, neue Dinge dazu zu lernen. Deswegen bin ich momentan auch wieder…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.261 weitere Wörter

Diese 72h …

... brechen mir jetzt das Genick ^^` Wird wohl eher der erste Dezember werden. Aaaaber .... trotzdem ein wahnsinniges Gefühl ❤

Gast-Artikel: Über Blogger, Verlage und Self-Publisher

Die leidenschaftliche Leserin Pat Ju hat sich mit ihrem Buch-Blog mit dem bezaubernden Namen "Lesen im Mondregen" einen kleinen individuellen Traum erfüllt. Heute schreibt sie hier über die Zusammenarbeit mit Autoren, Verlagen und Self-Publishern und gibt uns damit einen kleinen Einblick in das manchmal vielleicht doch gar nicht sooo leichte Leben der Buch-Blogger 🙂

Hommage an die Menschlichkeit

Was ist ‚Menschlichkeit‘? Was bedeutet dieses Wort? Seit einiger Zeit könnte man denken, Menschlichkeit wäre mit Grausamkeit, Fanatismus, Gewaltbereitschaft und -verherrlichung, Egoismus und Intoleranz gleichzusetzen, wann immer man die Nachrichten einschaltet.

Strange Memories VIII

3. Kapitel „Was soll das denn jetzt?“, rief sie ihm hinterher, „Du klärst mich über irgendein haarsträubendes Schicksal auf und ehe ich überhaupt alles verstanden habe, haust du gleich wieder ab!?“ Sie erhielt keine Antwort. Arina wartete. Lauschte. Es wurde still in dem Raum und gleichzeitig auch immer dunkler. Die Nacht hatte Einzug gehalten und …